Kreditkarten ohne Schufa

Weststein: Neue Mastercard mit Konto.

Mittlerweile gibt es kostenlose Girokonten bei verschiedenen Fintechs in Europa wie Sand am Meer. Mit der Weststein Prepaid Mastercard ist jetzt eine weitere Mastercard dazu gekommen. Was kann die Weststein Mastercard und was kostet sie?

Was kann die Weststein Prepaid Mastercard.

Die Weststein Prepaid Mastercard ist eine Prepaid Mastercard mit Hochprägung. Sie hat keinen Verfügungsrahmen, Sie können also immer nur das Geld ausgeben, dass sich auch auf dem Kartenkonto befindet. Die Ein- und Auszahlungsoptionen der Weststein-Karte sind zur Zeit noch sehr überschaubar.

Es kann auf folgende Weise Geld auf das Kartenkonto eingezahlt werden:

  • Durch eine SEPA-Überweisung. Entweder vom eigenen Konto oder von Dritten. Dazu muss die Karte voll verifiziert sein.
  • Durch den Kauf eines Gutscheins, ähnlich wie für das Aufladen einer Mobilfunkkarte. Allerdings ist diese Option zur Zeit nur in Litauen vorhanden.

Folgende Möglichkeiten stehen zur Auszahlung zur Verfügung:

  • Barabhebungen mit der Karte
  • Auszahlungen per SEPA-Überweisungen. Und zwar sowohl auf das eigene Konto als auch an Dritte (immer unter Voraussetzung, dass die Karte voll verifizier tist, ansonsten können nur Zahlungen auf ein Konto des Kontoinhabers erfolgen. )

Wer steht dahinter?

Die Weststein Prepaid Mastercard wird von einer in Großbritannien ansässigen Firma vermarktet. Die Karte selber wird von der Prepaid Financial Services Limited heraus gegeben.  Prepaid Financial Services ist ein E-Money-Unternehmen und somit keine „vollwertige“ Bank. Damit fällt das Geld auf dem Konto natürlich nicht unter die Einlagensicherung. Aber auf einem solchen Prepaid-Konto wird man ohnehin keine riesigen Summen parken. Die Firma Prepaid Financial Services fungiert auch als Herausgeber für eine ganze Reihe anderer Kartenprogramme.

Was kostet die Weststein Prepaid Mastercard?

Die Weststein Prepaid Mastercard ist nicht unbedingt ein Discount-Angebot. Sehen wir uns die Preistruktur näher an.

  • Ausgabekosten: Kostenlos
  • Jahresgebühr: Kostenlos
  • Monatsgebühr: 1,- Euro
  • Gebühr für Barabhebungen: 2,50 Euro
  • Gebühr für SEPA-Einzahlungen: 0,55 Euro
  • Gebühr für SEPA-Auszahlungen: 0,55 Euro
  • Gebühr für SWIFT-Einzahlung: 0,80 Euro
  • Aufladung per Voucher: 5.5 %, Mindestsumme EUR 1.00

Welche Limits gibt es bei der Weststein Mastercard?

Der maximale Ladebetrag, das maximale Guthaben, der Höchstbetrag am Geldautomaten und vieles andere hängt davon ab, ob der Kunde sich bereits voll identifiziert hat oder nicht. Wie bei den meisten anderen Anbietern muss man sich auch bei der Weststein Mastercard mit einem Ausweisdokument und einem Adressnachweis identifizieren. Wir sehen uns hier nur die Limits für die Kunden mit voller Identifikation an. Erst wenn man sich ausgewiesen und identifiziert hat, ist die Karte vernünftig nutzbar, vorher sind die Limits so niedrig angesetzt, dass man mit der Karte beim besten Willen nicht viel anfangen kann.

Limits im Überblick

  • Minimale Erstaufladung: 10,- Euro
  • Maximale Erstaufladung: 2500,- Euro
  • Maximale Aufladung pro Tag: 35.000 Euro
  • Maximale Aufladung pro Monat: UNBEGRENZT
  • Maximale Aufladung per Gutschein pro Tag: EUR 450.00,- Euro
  • Maximale einzelne ATM Auszahlung pro Tag: 750,- Euro
  • Maximale Bargeldabhebung am Geldautomaten (Laufzeit): UNBEGRENZT
  • Maximale Ausgaben pro Tag: 15 000 Euro
  • Maximales Kartenguthaben: 35.000 Euro

Kann die Weststein Prepaid Mastercard ein Bankkonto ersetzen?

Ja. Sie können das Konto der Weststein Prepaid Mastercard wie ein ganz normales Bankkonto für ein- und ausgehende Überweisungen nutzen. Wenn Ihr Konto voll verifiziert ist und Sie einen Scan Ihres Reisepass/Ausweises und einen Adressnachweis in Form einer Verbrauchsrechnung hochgeladen haben, können Sie Ihre Weststeinkoto wie ein normales Bankkonto nutzen. Allerdings sind bisher keine Daueraufträge und wohl auch keine Lastschriften möglich.

Fazit:

Die Weststein Prepaid Mastercard ist eine Möglichkeit, um schnell und unkompliziert ein Konto zu eröffnen. Die Karte selbst ist eine ganz normale Prepaid Mastercard. Es gibt nur wenig Möglickeiten zur Ein- und Auszahlung, nämlich für alle Kunden außerhalb Litauens ausschliesslich per Überweisung. Erfreulich ist, dass die Karte und die Kontoeröffnung kostenlos ist. Dafür wird aber eine monatliche Servicegebühr in Höhe von 1,- Euro verlangt. Damit kommen wir auf feste Jahreskosten von 12,- Euro, was absolut OK ist.

Alternativen:

close

Die heißesten Infos über Kreditkarten und Konten bequem per Mail!

Verpassen Sie keinen neuen Artikel mehr und tragen Sie sich in meine Mailingliste ein. Ihre Email wird ausschließlich für den Newsletterversand verwendet.

9 Gedanken zu „Weststein: Neue Mastercard mit Konto.“

  1. Weststein ist eine (…),die es nur auf die Gelder Ihrer Kunden abgesehen hat,das Internet ist voll von Kommentaren , erst wird das Konto blockiert dann sieht man sein Geld nie wieder Antworten erhält man so gut wie keine nur automatisiertes bla bla
    Bei mir waren es 2900 €

    Antworten
  2. Achtung: Finger weg. Das sind die reinsten betrüger.
    Etwa 6 Wochen lief es gut, danach haben die meine Konto blockiert. Haben etliche Unterlagen angefordert. Die waren damit aber nicht einverstanden. Dann habe ich die aufgefordert, das Geld an den an die Quelle zurück zu überweisen. Das haben die nicht gebacken bekommen. Haben gesagt, die können es auf eine meine Konto überweisen. Warte nun seit über 6 Wochen auf die überweisung. .

    Es kommt höchstens ein mail pro Woche, wo sie entweder wieder mal eine Asuweis kopie verlangen oder eine lächerliche mitteilung, das sie auf die Antwort aus eine andere Abteilung warten würden.

    Nun habe ich es meine Anwalt gegeben, er kümmert sich drum.
    Bankenaufsicht EU und Englang wurden bereits informiert.
    Die betrüger haben von mir über 2000€ unterschlagen.

    Postanschrift ist angeblich London.
    Die Tel. Nr. ist aber Lettland / Ogre
    Unter der Telefon Nr. ist so gut wie nie jemand erreichbar.

    Antworten
  3. Das Gleiche ist bei mir mit Mister Tango Litauen passiert. Gleiches Vorgehen. Geldeingang, alles nachgewiesen, woher der Eingang stammt und geblockt . Jedliche Nachfrage verläuft im Sande.

    Antworten
  4. Wow, da muss ich wohl dankbar sein, dass ich gar nicht erst zum Aufladen komme! Ich bin seit Wochen mit deren Customer Service Abteilung beschäftigt – nichts auf der Website funktioniert (außer, man benutzt den Chrome-Webbrowser), sei es Passwort zurücksetzen, Telefon-Nummer akualisieren. Allein das lässt schon Bedenken über die Datensicherheit auf der Website aufkommen …

    Jetzt monieren sie meinen Personalausweis. Erst hieß es, die Datei des Dokuments, die ich hochgeladen hatte, hätte „mindere Qualität“ – doch jeder, der etwas Ahnung hat, würde wissen, dass ein Scan mit einer Auflösung von 300 DPI nicht von „minderer Qualität“ ist. Wahrscheinlich gefiel denen die betrugssichere Reflektion nicht, die beim Scannen entstand. Also habe ich den Perso fotografiert, und zwar in so einem Winkel, damit keine Reflektion entsteht – dann kam die Meldung, nein, den gerade erst ein paar Monate alten Perso könnten sie nicht akzeptieren.

    Das scheint mir dann doch ziemlich viel Aufwand dafür zu sein, wenn man am Ende auch noch um sein Geld betrogen wird.

    Antworten
  5. Weststein hat es nur auf die Kundengelder abgesehen. Nach dem eine Weile alles reibungslos verlief, blockierten Sie mein Konto und verlangten Nachweise über die Herkunft der Gelder, was durch die deutsche Überweisung eigentlich schon geklärt ist. Im weiteren Verlauf werden immer weitere sinnlose Unterlagen verlangt, die größtenteils schon bei Eröffnung des Kontos vorlagen.
    Die Kreditkartenherausgeber (PFS) in London teilten mir auf telefonische Anfrage mit, dass sie schon seit über einem Jahr in keiner Geschäftsbeziehung mehr mit Weststein stehen.
    Seit November 2018 bis heute werde ich mit Lügen und Versprechungen hingehalten.
    Finger weg!!!

    Antworten
  6. Kann mich den Vorrednern nur anschließen. Sechs Wochen kann das Konto benutzt werden, danach ist Schluss. Die Werbung meint „Banks are outdated“. Wer’s glaubt …
    Bei mir waren am 11. Februar noch rund 800 Euro drauf, als das Ping-Pong-Spiel um das Geld anfing. Konto und Karte wurden ohne Vorwarnung geblockt und ich sollte die Herkunft meiner Gelder nachweisen. Nach fünf Tagen sollte ich dann einen aktuellen Steuerbescheid schicken. Nach weiteren fünf Tagen wurde verlangt, dass ich Details zu den Überweisungen und Geldabhebungen vorlege. Da ist mir der Kragen geplatzt, weil die ja auch kräftig an den Überweisungen und Abhebungen verdienen. Habe das an MasterCard berichtet und an die Polizei.
    Vorgestern durfte ich die Karte plötzlich wieder benutzen, aber nur zum Abheben und für Kartenzahlungen. Nach 30 Tagen soll das Konto dann dicht sein. Gleich per TransferWise die Karte leergeräumt. Schwein gehabt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar