Eine neue Visa-Prepaid: Die InsideCard

Schufafreie Visakarten sind ja leider rar. Im Wesentlichen sind sie über die Landesbanken sowie bei den meisten Sparkassen und einigen Privatbanken erhältlich. Im Internet gibt es eher weniger Angebote, verglichen mit der großen Zahl Prepaid-Mastercards. Jetzt gibt es aus dem Hause PAYANGO eine neue Prepaid Visa, die von der Inside GmbH in München vertrieben wird.

Die InsideCard – Eine typische Prepaid Visa

Die InsideCard bietet auf den ersten Blick nichts sonderlich spektakuläres. Es handelt sich um eine typische Prepaid Visa, aufladbar per Überweisung und – wenn es schneller gehen muß – mit giropay und Sofortüberweisung. Die Karte ist mit einem seriösen Standardmotiv erhältlich, es stehen aber zahlreiche weitere Motive zur Auswahl, und es können auch eigene Motive hochgeladen werden, um dann auf der Prepaid Visa verewigt zu werden. Damit kann das Erscheinungsbild der InsideCard vollständig den eigenen Bedürfnissen angepaßt werden.

 Die InsideCard gibt es in zwei Ausführungen

Die InsideCard ist einmal Basic Version erhältlich – ohne Postidentverfahren. Diese Variante verfügt nur über sehr niedrige Limits, da es gesetzlich nicht gestattet ist, anonyme Karten mit höheren Limits auszugeben.

Um die Karte vollwertig nutzen zu können, ist die Identifikation mit dem Postidentverfahren notwendig. Die Limits nach der vollständigen Identifizierung bewegen sich im Rahmen des Üblichen.

Die Limits der InsideCard:

Kartenmerkmale Basic Unlimited
Aufladelimit 100€ pro Kalendermonat keines
Limit für Zahlungen 1.000€ pro Transaktion 5.000€ pro Transaktion
Limit für Bargeldabhebungen 20€ pro Kalendermonat 2.500€ pro Kalendermonat
Jahresumsatzlimit 5.000€ 20.000€
Legitimation Handynummer Handynummer + Postident

Einfacher Geldversand mit der InsideCard Partnerkarte

Für die Insidecard ist auch eine Partnerkarte zu bekommen. Mit der Partnerkarte ist es möglich, zum Beispiel im Ausland lebenden Verwandten kostengünstig Bargeld zukommen zu lassen. Für Bargeldbezug mit der Partnerkarte im Ausland fällt eine Gebühr von lediglich 1,50 EUR an.

Was kostet die InsideCard?

Gebühren Basic & Unlimited
Ausgabegebühr inkl. Versand
InsideCard 25€
InsideCard Partnerkarte 15€
Upgrade auf InsideCard Unlimited (einmalig) 9,90€
Jahresgebühr ab dem 2. Jahr
InsideCard 25€
InsideCard Partnerkarte 15€
Kartenmotiv
Standardmotiv Kostenlos
Eigenes Motiv 9,90€
Premiummotiv 9,90€
Konto
Kontoführung Kostenlos
Onlinebanking Kostenlos
Kartenaufladung
Banküberweisung Kostenlos
Sofortüberweisung 0,99€
Giropay 3,5 % vom Betrag
Kartenzahlung
Euro Kostenlos
Andere Währungen* 1 % vom Umsatz
Bargeldabhebung**
Deutschland 2,50€
Ausland* 1,50€

* Verfügungen in Fremdwährungen (Nicht-EUR) werden grundsätzlich zum EuroFX-Geldkurs umgerechnet – alternativ zu dem jeweils von Visa festgelegten Referenzwechselkurs. Bei Bargeldverfügungen in Fremdwährungen wird 1% vom Umsatz als zusätzliche Gebühr berechnet.
** Bitte beachten Sie, dass Betreiber von Geldautomaten oder fremde Kreditinstitute darüber hinaus in Ausnahmen eigene Gebühren erheben können.

Die Preisgestaltung kann man als angemessen betrachten. Kostenlose Angebote gibt es bei den Visakarten ja bisher nicht. Mit einer Jahresgebühr von 25 EUR liegt die InsideCard im üblichen Bereich. Das für das Upgrade auf die Vollversion mit Postident 9,90 EUR kassiert werden, finde ich persönlich nicht so schön. Ob das wirklich nötig ist? Die Jahresgebühr für die Partnerkarte und der Extrabetrag fürs Wunschmotiv sind im Rahmen des Üblichen. Positiv ist die relativ günstige Auflademöglichkeit per Sofortüberweisung.

Es gibt zur InsideCard eine ganze Reihe von etwa gleichwertigen Alternativen:

Die InsideCard kann problemlos online bestellt werden – es wird ein Handy für die Bestellung gebraucht!

 

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Folgen Sie mir auf:

Schreiben Sie einen Kommentar:

1 Kommentar
Schreiben Sie eine Antwort