Kreditkarten ohne Schufa: Welche schufafreie Kreditkarte ist die Richtige? Was Sie beachten müssen.

  • 1. April 2010

Das Angebot an schufafreien Kreditkarten ist unübersichtlich geworden. Was ist für wen die richtige Karte? Die verschiedenen schufafreien Kreditkarten unterscheiden sich drastisch:

  • Mit- und ohne Hochprägung
  • Aus dem In- oder Ausland
  • Aufladung per Sammelkonto oder mit eigener Bankverbindung
  • völlig unterschiedliche Gebührenstrukturen
  • Zusatzfeatures wie Aufladung mit verschiedenen digitalen Währungen (Cashticket, Paysafecard, Ukash, usw)

A: Sie wollen einfach nur eine Prepaid-Kreditkarte um damit beim Laden um die Ecke, an der Tankstelle oder im Internet zu bezahlen?

Die Optik ist zweitrangig, Hauptsache die Karte funktioniert und wird angenommen? Mietwagen und Hotelbuchungen spielen keine große Rolle, Sie sind eher Online-Shopper? In diesem Fall tut es die Prepaid-Kreditkarte einer deutschen Bank. Z.B die Visacards von Payango oder der LBB. Die Grundgebühren sind niedrig, die Kosten bei Benutzung sind auch gering und auf Ihr Guthaben bekommen Sie noch Zinsen. Gegen Aufpreis ist sogar ein Wunschmotiv drin. Wenn es eine Mastercard sein soll – die Wirecard ist eine Alternative.  Die Karten sind

  • nicht hochgeprägt
  • stammen aus Deutschland
  • sind preiswert und verursachen nur geringe Kosten

Hier gelangen Sie zur Homepage der Payango Visacard * Hier gibt es mehr Infos zur Visacard der LBB

B: Sie brauchen eine Kreditkarte ohne Schufaauskunft zum Zahlen im Alltag, aber zusätzlich brauchen Sie auch ein neues, schufafreies Girokonto, mit dem Sie Zahlungen empfangen können.

Wer mehr als nur eine Prepaid-Kreditkarte beraucht, sondern auf der Suche nach einem kompletten schufafreien Kontopaket mit Visa und EC-Karte ist, der ist auf jeden Fall bei der Wirecardbank gut aufgehobe, Dort bekommt jeder ein schufafreies Girokonto – garantiert ohne Schufaanfrage und auch ohne Schufaeintrag. Es handelt sich um ein vollwertiges Kontopaket mit echter EC- und Visakarte und einem komfortablen Onlinebanking. Einziger Wermutstropfen: Relativ hohe Kontoführungsgebühren. Natürlich gibt auch hier eine Alternative: Die Schwäbische Bank bietet mit ihrer Supremacard und diversen Klonen dieser Karte eine schufafreie Mastercard an, die nicht nur zum Bezahlen, sondern dank eigener Bankverbindung auch jederzeit zum Empfang von Zahlungen – auch von Dritten wie z.B. Arbeitgeber – genutzt werden kann. Lastschriften oder Daueraufträge sind allerdings nicht möglich und eine EC-Karte wie bei der Wirecardbank gibts auch nicht. Dafür kostet die Mastercard der Schwäbischen Bank auch deutlich weniger als das Prepaid-Paket der Wirecardbank.

C: Sie legen Wert auf ein funktionierendes Bankgeheimnis und möchten Pfändungen vermeiden

Wenn Ihnen die Pfändung des kartenguthabens droht (warum auch immer) und Sie Wert auf ein Minimum an Bankgeheimnis legen, kommt eigentlich nur eine Kreditkarte aus dem Ausland in Frage. Die Ladekarte aus Wien ist da eine gute Wahl. Diese österreichische prepaid Visakarte verfügt sogar über eine eigene Bankverbindung, so daß Sie auch Zahlungen Dritter damit empfangen können. Gewerbliche Zahlungen dürfen darüber allerdings nicht abgewickelt werden. Eine andere Alternative wäre eine der zahllosen schufafreien Mastercards aus Gibraltar, zum Beispiel Mediuscard, Dcard, EasyBuy, Vexcard und was es sonst noch gibt. Diese Karten sind alle ähnlich, werden alle von der Firma Transact Network Ltd herausgegeben und in Deutschland von verschiedenen Vertriebspartnern unter unterschiedlichen Namen vertrieben. Es lohnt sich die Konditionen zu vergleichen, denn bei den Gebühren gibt es teilweise drastische Unterschiede. Verglichen mit schufafreien Kreditkarten aus Deutschland sind diese Karten jedoch alle verhältnismäßig teuer.

D: Sie legen Wert auf alternative Möglichkeiten der Einzahlung:

Wenn Sie auf eine große Palette verschiedener Einzahlungsmöglichkeite Zugriff haben wollen, dann kommt am ehesten eine der eben schon erwähnten "Gibraltarkarten" in Frage. Denn neben der relativ hohen Pfändungssicherheit und Diskretion bieten diese Karten auch eine Vielzahl verschiedener Einzahlungsoptionen – Paysafecard, IBAN/BIC-Überweisung, Standardüberweisung, Cashticket, Giropay, Sofortüberweisung. Allerdings kostet auch das teilweise stattliche Gebühren. Wie wäre es mit der Mediuscard – dann haben Sie die Hochprägung auch gleich mit dabei.

E: Es muß eine Kreditkarte mit Hochprägung sein – Ohne Wenn und Aber.

Es gibt sicher verschiedene Gründe, aus denen jemand unbedingt eine hochgeprägte Kreditkarte – oder besser Prepaid-Kreditkarte – braucht. Oder zu brauchen meint. Sei es, weil Autovermietungen flachbedruckte Karten nicht akzeptieren, sei es weil man unbedingt in Geschäften einkaufewn will, die noch per Imprinter abrechnen oder weil man am Stammtisch mit einer hochgeprägten Karte Eindruck schinden will. Nun, das Angebot an Prepaid-Kreditkarten mit Hochprägung ist ausgesprochen begrenzt.

  • Immer einen Versuch wert ist die Mastercard Gold der Advanzia Bank. Sie ist völlig gebührenfrei und keine prepaidkarte sondern bietet einen echten Kreditrahmen, allerdings haben ausgesprochene Schufaleichen hier keine Chance.
  • Die Mediuscard. Diese schufafreie Kreditkarte aus Gibraltar ist mit Hochprägung versehen und wird offenbar überall problemlos akzeptiert. Elegantes schwarzes Design.
  • Die Dcard – Ebenfalls aus Gibraltar – wahlweise flach- oder hochgeprägt erhältlich. Allerdings nicht gerade zum Schnäppchenpreis. Gebühren vergleichen!

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Folgen Sie mir auf:

Schreiben Sie einen Kommentar: