Die Weststein Prepaid Mastercard mit IBAN.

  • 27. März 2018
Weststein Prepaid Mastercard

Mittlerweile gibt es kostenlose Girokonten bei verschiedenen Fintechs in Europa wie Sand am Meer. Mit der Weststein Prepaid Mastercard ist jetzt eine weitere Mastercard dazu gekommen. Was kann die Weststein Mastercard und was kostet sie? Sehen wir uns die Karte mal etwas genauer an.

Was kann die Weststein Prepaid Mastercard.

Die Weststein Prepaid Mastercard ist eine Prepaid Mastercard mit Hochprägung. Sie hat keinen Verfügungsrahmen, Sie können also immer nur das Geld ausgeben, dass sich auch auf dem Kartenkonto befindet. Die Ein- und Auszahlungsoptionen der Weststein-Karte sind zur Zeit noch sehr überschaubar.

Es kann auf folgende Weise Geld auf das Kartenkonto eingezahlt werden:

  • Durch eine SEPA-Überweisung. Entweder vom eigenen Konto oder von Dritten. Dazu muss die Karte voll verifiziert sein.
  • Durch den Kauf eines Gutscheins, ähnlich wie für das Aufladen einer Mobilfunkkarte. Allerdings ist diese Option zur Zeit nur in Litauen vorhanden.

Folgende Möglichkeiten stehen zur Auszahlung zur Verfügung:

  • Es können Barabhebungen mit der Karte durchgeführt werden
  • Es können Auszahlungen per SEPA-Überweisungen getätigt werden. Und zwar sowohl auf das eigene Konto als auch an Dritte (immer unter Voraussetzung, dass die Karte voll verifizier tist, ansonsten können nur Zahlungen auf ein Konto des Kontoinhabers erfolgen. )

Wer steht dahinter?

Die Weststein Prepaid Mastercard wird von der xxx vermarktet, einer in Großbritannien ansässigen Firma. Die Karte selber wird von der Prepaid Financial Services Limited heraus gegeben.  Prepaid Financial Services ist ein E-Money-Unternehmen und somit keine „vollwertige“ Bank. Damit fällt das Geld auf dem Konto natürlich nicht unter die Einlagensicherung. Aber auf einem solchen Prepaid-Konto wird man ohnehin keine riesigen Summen parken. Die Firma Prepaid Financial Services fungiert auch als Herausgeber für eine ganze Reihe anderer Kartenprogramme.

Was kostet die Weststein Prepaid Mastercard?

Die Weststein Prepaid Mastercard ist nicht unbedingt ein Discount-Angebot. Sehen wir uns die Preistruktur näher an.

  • Ausgabekosten: Kostenlos
  • Jahresgebühr: Kostenlos
  • Monatsgebühr: 1,- Euro
  • Gebühr für Barabhebungen: 2,50 Euro
  • Gebühr für SEPA-Einzahlungen: 0,55 Euro
  • Gebühr für SEPA-Auszahlungen: 0,55 Euro
  • Gebühr für SWIFT-Einzahlung: 0,80 Euro
  • Aufladung per Voucher: 5.5 %, Mindestsumme EUR 1.00

Welche Limits gibt es?

Der maximale Ladebetrag, das maximale Guthaben, der Höchstbetrag am Geldautomaten und vieles andere hängt davon ab, ob der Kunde sich bereits voll identifiziert hat oder nicht. Wie bei den meisten anderen Anbietern muss man sich auch bei der Weststein Mastercard mit einem Ausweisdokument und einem Adressnachweis identifizieren. Wir sehen uns hier nur die Limits für die Kunden mit voller Identifikation an. Erst wenn man sich ausgewiesen und identifiziert hat, ist die Karte vernünftig nutzbar, vorher sind die Limits so niedrig angesetzt, dass man mit der Karte beim besten Willen nicht viel anfangen kann.

Limits im Überblick

  • Minimale Erstaufladung: 10,- Euro
  • Maximale Erstaufladung: 2500,- Euro
  • Maximale Aufladung pro Tag: 35.000 Euro
  • Maximale Aufladung pro Monat: UNBEGRENZT
  • Maximale Aufladung per Gutschein pro Tag: EUR 450.00,- Euro
  • Maximale einzelne ATM Auszahlung pro Tag: 750,- Euro
  • Maximale Bargeldabhebung am Geldautomaten (Laufzeit): UNBEGRENZT
  • Maximale Ausgaben pro Tag: 15 000 Euro
  • Maximales Kartenguthaben: 35.000 Euro

Kann die Weststein Prepaid Mastercard ein Bankkonto ersetzen?

Ja. Sie können das Konto der Weststein Prepaid Mastercard wie ein ganz normales Bankkonto für ein- und ausgehende Überweisungen nutzen. Wenn Ihr Konto voll verifiziert ist und Sie einen Scan Ihres Reisepass/Ausweises und einen Adressnachweis in Form einer Verbrauchsrechnung hochgeladen haben, können Sie Ihre Weststeinkoto wie ein normales Bankkonto nutzen. Allerdings sind bisher keine Daueraufträge und wohl auch keine Lastschriften möglich.

Fazit:

Die Weststein Prepaid mastercard ist durchaus eine Möglichkeit, um schnell un dunkompliziert ein Konto zu eröffnen. Die Karte selbst ist eine ganz normale Prepaid Mastercard. Es gibt nur wenig Möglickeiten zur Ein- und Auszahlung, nämlich für alle Kunden außerhalb Litauens ausschliesslich per Überweisung. Erfreulich ist, dass die Karte und die Kontoeröffnung kostenlos ist. Dafür wird allerdings eine monatliche Servicegebühr in Höhe von 1,- Euro. Damit kommen wir auf feste Jahreskosten von 12,- Euro, was absolut OK ist.

Alternativen:

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Folgen Sie mir auf: