Avuba ist live – besser als N26?

Es ist soweit, Avuba hat die Beta-Phase abgeschlossen und ist jetzt live. Die Avuba-App steht im Google Store und bei Apple zum Download bereit. Damit gibt es jetzt eine echte Alternative zur N26 (früher Number26) und zur Fidor Bank Das Eröffnen eines Kontos bei Avuba ist genauso einfach und unkompliziert wie bei N26: Die Identifikation des Kunden erfolgt per Videochat anhand des Ausweises oder Reisepasses.

Vollwertiges Konto mit IBAN / BIC und Maestro / Mastercard Kartenduo.

Bei der Ausstattung braucht sich Avuba nicht neben der Fidor Bank oder N26 zu verstecken: Es gibt eine Maestrokarte, eine Mastercard und eine rein virtuelle Mastercard für den reinen Onlineeinkauf. Wie bei N26 auch steht die App im Mittelpunkt des Nutzererlebnisses. Geld kann problemlos mit dem Handy transferiert werden. Sowohl per herkömmlicher SEPA-Überweisung als auch mit direkt an einige beliebige Handynummer oder Emailadresse. Der Empfänger muß dann selbst seine Bankverbindung angeben, um das Geld empfangen zu können. Was derzeit noch fehlt ist offenbar eine Lastschriftfunktion. Die soll aber bis zum Ende des Jahres nachgereicht werden, man arbeitet bei Avuba bereits mit Hochdruck daran, die zusätzliche Funktion in das System zu integrieren.

Avuba: Geld liegt bei der Raphaels Bank in Großbritannien

Im Gegensatz zu N26 und der Fidor Bank hat Avuba keine eigene Banklizenz. Das Fintech-Startup setzt stattdessen auf eine britische Partnerbank. Die Raphaels Bank stellt die Mastercard und die Maestrokarte zur Verfügung, die Konten der Kunden werden von Barclays verwaltet. Aus diesem Grund haben Avuba-Konten auch eine britische IBAN. Einen Nachteil sehe ich darin eigentlich nicht, denn in der Praxis macht es dank SEPA keinen Unterschied, ob das Konto nun in Deutschland oder in Großbritannien geführt. Wer weiß, vielleicht wird das Avuva-Konto nach dem Austritt der Briten aus der EU zum Offshorekonto…

Kein Gratis-Angebot, dafür mehr Privatsphäre

Im Gegensatz zu N26 gibt es das Avuba-Konto nicht ganz zum Nulltarif. zwar ist das Konto als solches kostenlos, für die Karten fallen aber Gebühren an. Dafür verspricht Avuba, die Daten seiner Nutzer nicht kommerziell auszuwerten oder zu verkaufen.

Ob sich das Angebot auf Dauer gegen das Girokonto von N26 durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. N26 dürfte sehr viel großzügiger mit Kapital ausgestattet sein als Avuba und kann auch längere Zeiträume überstehen, ohne Gewinn zu erzielen. Ob Avuba sich auf Dauer amMarkt hält, hängt also vor allem davon ab, ob die Kunden bereit sind, die Gebühren für die Mastercard und Maestrokarte zu bezahlen oder ob sich die übliche Geiz-ist-Geil-Mentalität durchsetzt und stattdessen das kostenlose N26-Angebot angenommen wird. Immerhin kann man damit rechnen, dass Menschen mit Schufa-Problemen bei Avuba nicht abgelehnt werden, denn eine Überziehungsmöglichkeit ist nicht vorgesehen und solange die Kunden die Kartengebühren zahlen, kann Avuba die Bonität der Kunden egal sein.

Zum Avuba-Konto

Über den Autor Markus Gäthke

Schreiben Sie einen Kommentar:

6 Kommentare
Volker sagt 22. August 2016

Hallo, die AVUBA App ist schon seit einigen Monaten im Playstore vorhanden. Vor Monaten wurde für den Sommer die Kontaktlose Bezahlfunktion für die Karten versprochen aber passiert ist noch nichts.
Von einem vollwertigen Konto, wie bei Fidor oder N26 kann man auch nicht reden. Es fehlt neben der Lastschrift auch die Funktion für Dauer und Terminaufträge. Ausserdem gibt es Limits für Zahlungseingänge pro Jahr. Es ist ein Ergänzungskonto aber nicht mehr

Antworten
Venus Markus sagt 22. August 2016

Die n26 ist schicker als die avuba App avuba hat dich negativ gegen über NFC bei Twitter geäußert ob NFC und wann nfc kommt hat avuba gesagt wissen sie nicht avuba wollte auch erst keine lastschriften einführen da avuba sagt die Kunden den wollen was andres aber die nachfragen der Kunden war doch groß das sie es machen mussten das die Leute nicht kündigen und zur konkurenz gehen ich höre von avuba immer Sachen warum die das oder das nicht einführen ich finde das ist negativ avuba ist lang nicht so gut wie number 26 und wenn avuba so weitermacht denke ich auch nicht das avuba je so gut wird wie n26 so wie 7ch das Gefühl habe will avuba viele Sachen gar nicht haben

Die yfidor Bank will das Mobile Bezahlen mit dem Smartphone über NFC auf dem Mart Bringen wenn das da ist werde ich bei Avuba kündigen auch überweisen viele Firmen nicht ins EU Ausland die GB iban wird von Firmen nicht Akzeptiert obwohl sie es laut sepa Versortung Müssen

Mit ihrer alten App ist avuba gescheitert u d wenn sie hier vieles nicht einführen wollen ja das die konkurenz besser ist werden sie auch hier irgendwann scheitern die App finde ich nicht wirklich schick push Benachrichtigungen gen funktionieren oft nicht n26 haben Mitarbeiter die nur an der Android und ios App arbeiten wo dan mehrere Updates in der Woche kommen bei avuba kommt Wochen nichts ich bin nicht begeistert von avuba

Wenn ich bri avuba rine Überweisung g Tätige dan steht im Verwendungszweck immer vorgemerkt da und nicht durchgeführt wenn die Überweisung rausgegangen ist müsste durchgeführt dastehen auch steht bei avuba bei Geld Eingang Sepa Überweisung da Geld Eingang ist eine Gutschrift wenn ich eine Überweisung machen ist das eine separate Überweisung

Avuba macht viel nicht richtig

Antworten
Volker sagt 22. August 2016

Eines muss man AVUBA aber zugute halten, die Überweisungen werden sehr schnell gebucht. Die Eingänge sind innerhalb weniger Stunden nach dem Absenden von z.B. Fidor auf dem Konto gutgeschrieben. Ausgehend, dauert es auch nur max. einen Tag.

Antworten
Marc sagt 24. August 2016

Hallo, also ich kann nur folgendes aus persönlicher Erfahrung und ebenso persönlicher Vergleiche und Erfahrungswerten, sagen: AVUBA ist bisher für mich besser als N26 die nach und nach an der Gebührenschraube drehen und gern auch unliebsame Kunden mal kurzerhand rauswerfen und Kündigen, Fidor ist schon lange keine Alternative mehr, durch den Verkauf an eine französische Bankengruppe wird auch hier einiges sicher noch anders, AVUBA ist dagegen bisher transparent, offene Gebührenstruktur, blitzschnell bei Zahlungen Ein- u. Ausgang, da kommt in Punkto Geschwindigkeit keine andere Bank mit, der Support ist ratzfatz schnell sehr freundlich, hilfsbereit und ehrlich, auch bei negativen Punkten, erreichbar. Ich nutze AVUBA schon set Begin der Betaphase und bin absolut zufrieden, auch kann ich sagen aus pers. Informationen die ich bekommen habe, dass weiter am Ausbau der Funktionen und App gearbeitet wird, aber man backt lieber kleine Brötchen als nachher einen sinkenden Kahn aus dem Schlamm ziehen zu müssen. Ich brauche keine Überziehung von Konto und kein Dispokram, ich bin einfach rundum zufrieden mit AVUBA.

Antworten
Marcos sagt 25. November 2016

Ich nutze AVUBA auch seit dem Neustart, kann eigentlich nichts großartig bemängeln, einzig was etwas unverständlich ist, dass die MasterCard (trotz mehr als ausreichend Guthaben vorhanden ist) bei einigen Onlineshops nicht akzeptiert wird, aber dass muss nicht an AVUBA selbst, sondern denke an der Kartenausgebenden Bank, liegen. Ich kann avuba somit durchaus empfehlen.

Antworten
Walter sagt 30. November 2016

Hallo,
nach extrem kurzer Moeglichkeit der Nutzung, habe ich leider heute folgende Mitteilung bekommen:

Lieber Avuba-Nutzer, leider müssen wir dir mitteilen, dass dein Avuba-Konto am 30. Januar 2017 geschlossen wird. Wir empfehlen dir, dein Guthaben bald auszuzahlen und dein Konto zu schließen. Du findest alle notwendigen Infos hier: https://avuba.de/schliessung.html

Antworten
Schreiben Sie eine Antwort