Curve – Wird diese Karte alles total verändern?

Die blaue Curve Mastercard

Ein Unternehmen schickt sich an, die Welt der Kreditkarten völlig zu verändern. Wenn es nach einem britischen Startup geht, haben wir in Zukunft alle nur noch eine Karte: Die Curve Prepaid Mastercard. Auf den ersten Blick ist die Curve Mastercard nichts Ungewöhnliches: Eine hochgeprägte Prepaid Mastercard von Wirecard Solutions. Aber auch wenn die Karte wie eine ganz normale Mastercard aussieht, hat Curve das Potential, alle anderen Karten überflüssig zu machen. Und das liegt an der dazugehörigen App und einigen Spezialfunktionen der Karte.

Curve merkt sich alle Ihre Karten

In der App können Sie alle Ihre vorhandenen Debit- und Kreditkarten ganz einfach mit der Kamera Ihres Mobiltelefones erfassen und speichern. (Ähnlich wie andere Apps das mit Visitenkarten machen.) Ihre Karte ist jetzt in Curve integriert. Mit der Curve Card können Sie nun beim Bezahlen auf diese Kreditkarte zugreifen. Sie können jedesmal beim Bezahlen mit der Curve-Card wählen, welche Ihrer gespeicherten Karten für die Transation verwendet werden soll. Sie müssen nicht mehr Dutzende von Karten herumtragen und sich genauasoviele verschiedene PINs merken, sondern sie brauchen nur noch die Curve-Card. Frei nach dem Motto: „Eine für alle!“

Curve erweitert Akzeptanz

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Die blaue Curve Mastercard

Die blaue Mastercard

Da bei Benutzung der Curve-Card nur noch Curve als Schnittstelle dient, ist es auch möglich, die Akzeptanz von Karten zu erweitern. So kann man z.B. Mit American Express normalerweise nicht überall bezahlen, längst nicht alle Geschäfte akzeptieren diese Karte. Mit Curve hingegen wird es möglich, mit Visa oder Amex überall da zu bezahlen, wo Mastercard akzeptiert wird. Bei Visa macht das in der Zahl der Akzeptanzstellen noch keinen großen Unterschied, bei Amex hingegen steigt die Zahl der Akzeptanzstellen damit drastisch.

Kreditkartengebühren mit Curve

Ein weiterer Vorteil der Curve Prepaid Mastercard soll beim Sparen von Bankgebühren sein. Besonders für Vielreisende, die häufig mit Fremdwährungen bezahlen, soll die Curve Mastercard interessant sein. Curve behauptet, in jedem Fall immer nur den günstigen Wechselkurs von Mastercard plus 1 % Gebühren zu berechnen, egal was die Transaktion normalerweise mit der gleichen Kreditkarte ohne Curve kosten würde.

Wie gut funktioniert das System in der Praxis?

[/fusion_builder_column][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Die schwarze Curve Mastercard

Die schwarze Mastercard

Ich kann bisher leider wenig dazu sagen, wie gut oder schlecht die Karte in der Praxis funktioniert, da ich es noch nicht selbstgetestet habe. Man hat gerade erst damit begonnen,  die ersten Karten auszugeben, auf denen derzeit auch noch ein Aufdruck mit der Aufschrift „beta“ prangt. Ich werde das aber schnellstmöglich nachholen und dann werde ich mich selbst davon überzeugen, was die Karte kann und was nicht. Es ist zum Beispiel noch nicht hundertprozentig klar, ob wirkliche alle Banken von Curve unterstützt werden. Bisher ist die Karte ausschliesslich für Personen innerhalb der EU erhältlich, die iOS als Betriebssystem auf ihrem Mobiltelefon nutzen. Das soll sich aber bald ändern, eine Android-Version ist bereits in Arbeit und in Zukunft soll die Karte dann auch weltweit vermarktet werden. Die Karte ist in zwei Versionen erhältlich, als blaue Karte und als schwarze Karte. Letztere ist teurer, soll aber neue Funktionen als erste implementiert bekommen.

Es könnte spannend werden

Ich denke das Ganze ist eine spannende Sache. Es gibt zwar mit Apple Pay bereits einen ganz ähnlichen Ansatz, der allerdings das Mobiltelefon als Zahlungsmedium benutzt anstatt einer herkömmlichen Bankkarte. Apple Pay hat gegenüber Curve den Nachteil, das die Transaktionen vom Limit her limitiert sind und dass in vielen Ländern die Ladenkassen noch nicht auf das Bezahlen mit Mobiltelefonen eingerichtet sind.

Ein umfassender Testbericht wird folgen, sobald ich mir eine besorgt habe…

Zur Website von Curve

 [/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

8 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort