Die XAPO Visa Debitcard

Die Xapo Debitcard

Schufafreie Visacards, noch dazu mit Hochprägung sind ausgesprochen dünn gesäät. Eine bemerkenswerte Karte ist die XAPODebit Visacard , die von dem Bitcoin-Startup XAPO angeboten wird. Die Karte ist weltweit erhältlich, mit einer Hochprägung versehen und hat angemessen große Limits für Barabhebungen am Geldautomaten und Käufe am POS. Immer entsprechend ausreichendes Guthaben vorausgesetzt. Die XAPO Visa Debitcard unterscheidet sich in mancher Hinsicht etwas von den bekannten Debitkarten.

Die XAPO Visa Debitkarte ist eine reine Bitcoin-Karte.

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Die Xapo Visa Debitcard

Die Xapo Debitcard

Im Gegensatz zu den üblichen schufafreien Kreditkarten wird die XAPO Visa Debitcard ausschließlich in Bitcoin aufgeladen und auch ausschließlich in Bitcoin abgerechnet. Aufgeladen wird die Karte per Einzahlung von Bitcoins auf das XAPO-Wallet. Alternativ kann die Karte mit einer herkömmlichen SEPA-Überweisung aufgeladen werden.

Das eingezahlte Geld wird dann automatisch in Bitcoins umgerechnet und dem Kartenkonto gutgeschrieben. Wird Geld abgehoben oder mit der Karte bezahlt, werden alle Ausgaben, die mit der Karte getätigt werden, ebenfalls in Bitcoin umgerechnet. Die XAPO Debitkarte weist ein ausgesprochen schlichtes Design auf . Die Karte ist komplett schwarz und trägt lediglic hden Schriftzug „debitcard“ in der linken oberen Ecke sowie das Visa-Logo unten rechts. Die Karte istwie eine herkömmliche Kreditkarte mit Verfügungsrahmen hochgeprägt und somit auf den ersten Anblick nicht von einer Kreditkarte mit Kreditrahmen zu unterscheiden. Abgesehen allerdings von dem kleinen Schriftzug „Debit“ unter dem Logo, der deutlich darauf hinweist, dass es sich um eine Karte auf Guthabenbasis handeln muss.

Praktische Erfahrungen mit der XAPO Visa Debitcard

Bestellung und Versand der Karte waren unproblematisch, erfreulicherweise war es auch kein Problem, die Karte nach Thailand schicken zu lassen. Ich habe inzwischen mehrere Barabhebungen und mehrere POS-Transaktionen im Einzelhandel mit der Karte durchgeführ und e sgab keinerleri Probleme bei der Akzeptanz, insbesondere am Geldautomaten wurde die Karte schnell erkannt und es gab bisher keine Fehlversuche (Im Gegensatz z.B. zur Fidor Mastercard, die immer noch von Zeit zu Zeit am Geldautomaten den Dienst versagt). Beim Bezahlen im EInzelhandel wollte ma neinmal meinen Reisepass bzw. Führerschein sehen. Keine Ahnung warum. Der Zahlungsvorganghatte dann aber einwandfrei funktioniert.

Was kostet die XAPO Visa Debitcard?

Natürlich ist die XAPO Visa nicht kostenlos. (Die Zeit der kostenlosen Karten ist ohnehin vorbei, seit die EU die Transaktionsgebühren für Kreditkarten per Verordnung auf einen Höchstwert beschränkt hat. Das Resultat ist, dass sich kostenlose Kartenangebote kaum noch für die Betreiber rechnen. Vielleicht liegt hier auch die Ursache für das Aus bei der Kalixa Prepaidkarte.)

Die Kartengebühren für die XAPO Debitcard im Überblick

Kartengebühren EUR GBP USD
Fremdwährungsgebühren 3 %** 3 %** 3 %**
Barabhebung in Kartenwährung € 2.25 £ 1.75 $ 2.50
Barabhebung in anderen Währungen € 2.75 £ 2.25 $ 3.50
Austausch der Karte € 10.00 £ 7.00 $ 12.00
Jahresgebühr (Ab dem 2. Jahr) € 10.00 £ 7.00 $ 12.00

Limits der XAPO Visa Debitcard

Standard Limits Upgraded limits*
Beim bargeldlosen Einkauf USD EUR GBP USD EUR GBP
Einmaliger Einkauf Per Zahlung $2,500 €2,500 £2,000 $10,000 €10,000 £8,000
Value of purchases Pro Tag $2,500 €2,500 £2,000 $20,000 €20,000 £16,000
Value of lifetime purchases Lifetime $2,500 €2,500 £2,000 no limit no limit no limit
Am Geldautomaten
Zahl der Barabhebungen Pro Tag 2 2 2 2 2 2
Höchstbetrag für Barabhebung Pro Barabhebung $200 €200 £160 $1,000 €1,000 £800
Höchstbetrag für Barabhebung Pro Tag $400 €400 £320 $2,000 €2,000 £1,600
Höchstbetrag für Barabhebung Gesamte Nutzungsdauer $1,000 €1,000 £800 no limit no limit no limit

*Verifizierung mit Ausweis und Adressnachweis notwendig

Risiken von Bitcoinkarten

Bitcoins eröffnen Möglichkeiten, aber auch Risiken. Der Kurs von Bitcoins gegen gesetzliche Zahlungsmittel wie Euro oder Dollar wird frei von Marktkräften bestimmt. Bitcoins sind in den letzten Jahren – mit einigen Rückschlägen – massiv im Wert gestiegen. Bitcoins können nicht beliebig erzeugt werden, im Gegensatz zu Dollars und Euros, das könnte den massiven Kursanstieg der letzten Jahre erklären. Aber natürlich kann der Kurs auch fallen… Außerdem ist diese Karte natürlich nicht mit der deutschen Einlagensicherung abgesichert.

Zur Webseite der XAPO Debitcard[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Autor Markus Gäthke

Schreiben Sie einen Kommentar:

5 Kommentare
Global Consult sagt 8. Mai 2016

Ab 2017 müssen auf ALLEN Karten die Bezeichnung „Prepaid“ drauf sein (Vorgabe VISA und MasterCard), natürlich nur, wenn es sich auch um eine Prepaid Karte handelt.

Antworten
    Markus Gäthke sagt 8. Mai 2016

    Danke für den interessanten Hinweis.

    Antworten
Tom sagt 9. Mai 2016

Bedingt durch die letzten erfolgreichen Festnahmen im Darknet wird sich diese Schattenwärung eh bald erledigt haben ! ich Stufe die Karte mal als Brand gefährlich ein ,die Betreiber warten darauf das das gesamte Wallet gefühlt wird und dann machen die ein Schuh mit dem Sammelkonto ! Diese Währung ist zu 99 % nur für iligale Geschäfte da.

Antworten
    Konietzko sagt 3. Mai 2017

    Öhm, scheinbar nicht. Sie wird aktuell in mehr und mehr Ländern offiziell propagiert / legalisiert und dient als gebräuchliches Zahlungsmittel bei immer mehr Händlern.

    Antworten
    jo sagt 12. Mai 2017

    oh man…wie kann man nur so einen unsinn von sich geben?

    Antworten
Schreiben Sie eine Antwort