Dispo auf Knopfdruck – Fidor Bank vergibt Dispo ohne Papierkrieg

Fidor Bank Mastercard

Die Fidor Bank ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem sie schon bisher as einzige deutsche Bank einen schufafreien Mini-Kredit vergeben hat – den sogenannten Geld-Notruf – kann man jetzt auch einen ganz normale Dispo bei der Fidor Bank bekommen. Und zwar ohne, dass man wie sonst üblich Gehaltsnachweise oder ähnlichen Papierkram beibringen muß. Im Onlinebanking befindet sich jetzt ein neuer Menüpunkt:

„Dispo einrichten“ – In 60 Sekunden zum Dispo-Kredit

Einfach diesen Menüpunkt auswählen und schon kann man sein persönliches Dispo-ANgebot abgerufen. Es wird sofort berechnet, ob und in welcher Höhe ein Dispokredit in Frage kommt. Als Grundlage für die Entscheidung dient offenbar das bisherige Zahlungsverhalten. Wer regelmäßig irgendwelche Geldeingänge auf dem Konto hat, egal ob von einer Gehaltszahlung oder aus anderen Quellen, der kann sich über einDispo-Angebot freuen. Und Der Zins ist, verglichen mit den meisten anderen Banken ausgesprochen attraktiv.

Karte bestellen

Der Dispo der Fidor Bank – ein interessantes Angebot

Derzeit 6,9% Dispo-Zins sind ein faires Angebot und können sich sehen lassen. Viele andere Banken nehmen weitaus mehr Zinsen. Und damit nicht genug. Denn die Fidor-Nutzer haben es in der Hand, den Dispozins weiter zu senken.

Der „Like-Zins“ ist zurück!

Wer jetzt die Fidor Bank auf Facebook „liked“, nimmt damit direten Einfluß auf den Dispozins. Je mehr „Likes“, umso mehr wird der Dispozins gesenkt. Mit umgekehrten Vorzeichen gab es das schon einmal mit dem Guthabenzins auf das Fidor Girokonto. Jetzt können die Fidor-Kunden und Fans per „like“ dem Dispozins zu Leibe rücken und das ohnehin günstige Angebot der Fidor Bank noch günstiger machen. Die Fidor Bank zieht hier eine Show ab? Sicherlich, aber eine originelle. Und als Kunde ist man bei dieser Bank wirklich gut aufgehoben – ich hatte jedenfalls noch nie Grund zu klagen.

Den Dispo besser nur für Engpässe nutzen.

Eins sollte man nicht vergessen: Ein Dispo bedeutet Schulden, Zinszahlungen und kostet somit Geld. Man sollte immer danach trachten, den Dispo genau wie den Geld-Notruf nur für vorübergehende Engpässe zu nutzen und die Kontoüberziehung nicht zum Dauerzustand werden zu lassen. Denn es ist immer besser, schuldenfrei zu sein und keine Zahlungsverpflichtungen gegenüber einer Bank zu haben.

Was noch nicht ganz klar ist, ist ob für den Dispo Erkundigungen bei Schufa & Co eingezogen werden oder ob der der Disporahmen an die Schufa gemeldet wird. Fragen, die schon bald geklärt sein werden.

Konto eröffnen

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

10 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort