Enroxcard – der faule Zauber ist vorbei.

  • 11. Januar 2014
enroxcard Fake Phishing

Im Februar 2013 vor fast einem Jahr habe ich versucht, die Enroxcard zu testen. Mysteriöserweise wurde mein Antrag damals abgelehnt. Auch sonst scheint niemals jemand diese Prepaid-Kreditkarte, die angeblich von einer Firma aus Gibraltar vertrieben wurde, zu Gesicht bekommen zu haben. Tatsächlich ging es bei der Enroxcard wohl nur darum, persönliche Daten abzugreifen und Personalausweisscans zu sammeln.

Enroxcard – alles nur Phishing

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
enroxcard Fake Phishing

Keiner hat die Enroxcard jemals zu Gesicht bekommen

Wer dort eine Karte bestellt hat und seinen gescannten Ausweis oder Reisepaß hochgeladen hat hat, muß leider damit rechnen, dass mit diesen Daten Mißbrauch betrieben wird. Die Seite www.enroxcard.com ist jetzt mittlerweile offline.

Erfreulicherweise hat jemand die Mühe auf sich genommen, nicht nur weitere Ermittlungen anzustellen, sondern auch die Behörden auf das Treiben von Enroxcard aufmerksam gemacht. Die Seite www.enroxcard.com ist jetzt mittlerweile offline.

Die Hintergründe über diese dreiste Phishingseite

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar: