Es geht doch noch: Schweizer Konto per Post eröffnen

Schweizer KontoEs ist soweit: Nach langer Sucherei habe ich dochnoch zwei Schweizer Banken gefunden, bei denen problemlos eine Kontoeröffnung per Post möglich ist. Auch Kreditkarten und Maestrokarte sind zu haben. Für Kreditkarten mit Hochprägung muß allerdings eine Sicherheitsleistung hinterlegt werden. Die Kontoeröffnung ist einfach und völlig problemlos.

Gerade jetzt, wo der EURO offensichtlich in Schwierigkeiten steckt und mancherorts schon von einer bevorstehenden Währungsreform gemunkelt wird, ist ein Schweizer Konto natürlich besonders interessant. Denn es ist nicht nur weitgehend pfändungssicher und verfügt noch über ein halbwegs intaktes Bankgeheimnis, sondern es kann in Schweizer Franken geführt werden und bietet damit auch Schutz vor eventuellen Problemen in der Euro-zone.

Auf dieser Sonderseite erfahren Sie mehr darüber, wie Sie einfach per Post ein bankkonto in der Schweiz eröffnen.

Über den Autor Markus Gäthke

Schreiben Sie einen Kommentar:

20 Kommentare
Sven Müller sagt 5. Mai 2010

…der Preis ist nicht Ihr Ernst oder???!!! Sich über Abzocker aufregen, aber selber für ein paar Infos eine solche Summe verlangen. Damit machen Sie sich unglaubwürdig und die gesamte Seite gleich mit. Denken Sie daher bitte darüber noch einmal nach!

Antworten
    Markus sagt 5. Mai 2010

    Finde ich nicht. 39,50€ ist eigentlich nicht viel, die meisten anderen Anbieter liegen deutlich darüber. Andererseits bin ich Kritik gegenüber immer aufgeschlossen. Ich denke mal darüber nach…

    Antworten
Hans sagt 6. Mai 2010

Wenn ihr ein konto in der Schweiz eröffnen wollt,auf dem Post weg dann geht mal zu Postfinanc in der Schweiz.Da bekommt Ihr sowas.http://www.postfinance.ch/pf/content/en.html

Antworten
    Markus sagt 6. Mai 2010

    Geht eben nicht mehr. Man kann den Antrag noch online stellen, aber man muß jetzt mit seinem Ausweis in einer Filiale auftauchen, also in die Schweiz fahren. Eine beglaubigte Ausweiskopie reicht nicht mehr. Wurde wohl zuviel Unfug getrieben.

    Antworten
Josip sagt 6. Mai 2010

Hallo freunde…
Grade gefunden!!!!!!NEUE GOLDENE KARTE OHNE SCHUFA MIT DISPO????
http://www.brankofinancialservice.com  Sagt Branko, kein PROBLEM-Dispo von 3000-20000.-EUR !
Ohne Schufa und nur mit PA .
VORSICHT FREUNDE..SONST IST EURE GELD WIE TAUSENDFÜSSLER====WEG!!!
 
Josip

Antworten
    Markus sagt 6. Mai 2010

    Mit Sitz in Slowenien, wie vertrauenserweckend. 20.000, logisch, klar,… Aber es werden sich genügend Idioten finden, die an sowas glauben wollen.

    Antworten
Hagbard sagt 7. Mai 2010

Ich wundere mich ebenfalls über die "neuen Methoden" dieser Seite. Bisher war hier immer die absolute Devise, kostenlose Informationen anzubieten und somit den Abzockern, die eben nur für Informationen Geld verlangen, den "Hahn" abzudrehen.

Nun macht Ihr genau das gleiche, selbst wenn Ihr im Preis günstiger seid… wirklich traurig!

Antworten
    Markus sagt 7. Mai 2010

    In erster Linie habe ich etwas gegen Anbieter, die nutzlose Informationen für viel Geld verkaufen. Oder Sachen die man nur zu ergooglen braucht. Der Betrieb einer Webseite wie dieser ist ein erheblicher Zeitaufwand – und auch ein gewisses Risiko. Und Sachen wie Auslandskonten sind zu aufwändig und rechercheintensiv, als das ich das für lau mache. 20,-€ für den Report ist ein wirklich fairer Preis. Wer die nicht mal übrig hat, braucht auch kein Konto in der Schweiz sondern soll sich besser ein P-Konto bei der örtlichen Sparkasse besorgen.

    Antworten
FARS sagt 7. Mai 2010

@ Markus
VOLLKOMMEN KORREKT! 
Manche Leute wollen alles im Leben "kostenlos" haben! Keiner zwingt ja einen, das Angebot anzunehmen und wem ein CH-Konto wertvoll ist, kann auch schon ein paar Euros investieren.

Antworten
Josip sagt 7. Mai 2010

@Markus
 
KORREKT!!!
Information ist KORREKT und WERTVOLL!!
Josip

Antworten
Hagbard sagt 10. Mai 2010

@Markus

Ich bleibe bei meiner ursprünglichen Meinung. Entweder, man betreibt eine Internetseite, auf der man KOSTENLOS Informationen für Menschen anbietet, die oftmals schon diverse Male nur aufgrund ihrer finanziellen Situation abgezockt wurden und gibt ihnen gute, wichtige und vor allen Dingen KOSTENLOSE Informationen an die Hand, damit sie wieder einigermaßen auf die Füße kommen oder aber man betreibt eine Seite, mit der man Geld verdienen möchten.
Selbstverständlich weiß ich, daß eine solche Seite Geld kostet, ich bin gerne bereit, Ihnen monatlich 20 Euro zu spenden, das sollte zumindest die Serverkosten decken.
Ihr letzter Satz "Wer die nicht mal übrig hat, braucht auch kein Konto in der Schweiz sondern soll sich besser ein P-Konto bei der örtlichen Sparkasse besorgen." wirkt einfach nur absolut verächtlich und herablassend gegenüber vielen Menschen, die nunmal finanziell einiges mitgemacht haben. Vielleicht sollten Sie sich einfach mal überlegen, worum es Ihnen mit Ihrer Seite geht. Entweder, Sie möchten anderen mit guten Tipps helfen (so sah es bisher aus) oder Sie möchten sich ein kleines Zubrot verdienen.
Und wo bitte steckt das von Ihnen genannte "Risiko" im Betrieb einer solchen Seite?

Antworten
    Markus sagt 10. Mai 2010

    Das sehe ich nicht so. Ich verstehe ja, das Menschen gerne Dinge umsonst bekommen. Ich bekomme auch gerne was geschenkt 🙂

    Auf dieser Seite finden sich reichlich kostenlose Informationen. Ich sehe es aber als mein gutes Recht an, auch Informationen gegen Bezahlung anzubieten. Zumal es keine Schrottinfos sind, sondern Tips, die wirklich funktionieren. Der Käufer spart reichlich Zeit und Nerven, wenn er den Report nutzt.

    Niemand ist gezwungen, kostenpflichtige Angebote zu nutzen. Jedem steht es frei woanders hinzugehen oder auch ggfs. eigene Recherchen zu betreiben. (Was spricht dagegen selbst bei Schweizer Banken anzufragen?)

    Mein letzter Satz war keineswegs herablassend gemeint – das ist einfach Fakt. Wer bis zur Halskrause verschuldet ist und vielleicht noch von Sozialleistungen lebt, der sollte versuchen in Privatinsolvenz zu gehen oder sonstwie erstmal seine eigentlichen finanziellen Probleme regeln. Aber sicher keine Auslandskonten eröffnen. (Warum macht die Postfinance wohl keine Kontoeröffnungen auf dem Postweg mehr???)

    Zum Thema „Wie werde ich meine Schulden los“ gibt es schon überreichlich Ratgeber und Beratungsstellen, ich glaube nicht, daß ich auf dem Gebiet noch Tips geben muß. Die simple Zahlungsfähigkeit läßt sich auch mit einem Guthabenkonto bei der örtlichen Spaßkasse, Volksbank oder wo auch immer sicherstellen.

    Antworten
FARS sagt 26. Oktober 2010

… das geht ja auch nicht mehr! Nur noch für Kd. mit Wohnsitz in der CH möglich

Antworten
thomas sagt 13. November 2010

hallo ,
brauche euren ratschlag , ich benötige geld so um die 20 000 euro , gibs ne auslandsbank wo ich an so einen dispo anhand einer kreditkarte rankommen kann ?
danke

Antworten
    Markus sagt 14. November 2010

    Ganz eindeutig: NEIN. Keine bank der Welt vergibt ohne Sicherheit einen Kredit, schon gar nicht in dieser Größenordnung. Wenn Du ein festes Einkommen hast, kannst Du eventuell einen Kredit aus der Schweiz in Höhe von 5.000 €? bekommen – den sogenannten „Schweizer Kredit“. Aber wie gesagt, auch den gibts nur mit einem Minimum an Bonität. Kreditkarten bei Auslandsbanken werden immer mit einer Sicherheitsleistung hinterlegt werden müssen. Es bringt ja wenig, wenn Du um 20.000 EURO Verfügungsrahmen zu bekommen erstmal 30.000 EUR Sicherheitsleistung bei der Bank hinterlegen musst…

    Antworten
FARS sagt 28. November 2010

… selten so eine „dumme“ Frage gehört. Versuche es doch bei der Caritas!

Antworten
antonio sagt 1. Februar 2012

wo kann ich eine girokonto onhe schufa mit 3000 dispo ?

Antworten
FARS sagt 5. Februar 2012

@ antonio

Frag doch mal den Weihnachtsmann?

Wie blöd muss man sein, dass man die Banken für so blöd hält, die einem OHNE Sicherheit Geld leihen werden.

Kannst du mir was leihen?

Antworten
Engelbert Wedekind sagt 1. Mai 2012

ich möchte eine Kredit-karte mit Dispo ohne das ich in der Schweiz fahren muss

Antworten
harry daheim sagt 4. September 2012

also ich hätte da mal gerne auch so ca. 10000 Euro ohne fFragen, wer kann mir das mal kurz ?

Antworten
Schreiben Sie eine Antwort