Fidor Bank reagiert schnell auf Kundenkritik: Fidor Mastercard jetzt mit zwei neuen Designs

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
FidorPay

FidorPay Mastercard - eines der beiden neuen Designs

Die Fidor Bank macht ihr Versprechen wahr: Sie reagiert tatsächlich sehr schnell auf Kundenkritik. Bekanntlich stieß das Design der FidorPay Mastercard nicht über all auf uneingeschränkte Begeisterung der Kundschaft.

Auch in diesem Blog hatte jemand einen Kommentar geschrieben, in dem das Design der FidorPay Mastercard heftig kritisiert wurde. Die Kritik fiel offenbar auf fruchtbaren Boden und die Bank hat zugehört

FidorPay Mastercard jetzt mit zwei klassischen Designs

Die FidorPay Mastercard ist ab sofort in 2 neuen, sehr eleganten und wertvoll wirkenden Designs erhältlich. Offenbar hat man sich die Kritik im Web zu Herzen genommen.  Neben den neuen besonders seriös wirkenden Designs sind jedoch auch die vorhandenen, für manchen etwas zu flippig geratenen Motive weiterhin erhältlich.

Virtuelle FidorPay Mastercard ab sofort erhältlich

Neben den neuen Designs für die physische Mastercard ist ab sofort auch die virtuelle Prepaid Mastercard der Fidor Bank erhältlich. Bei dieser Lösung wird auf die Ausgabe einer physischen Mastercard verzichtet, und der Kunde erhält lediglich eine virtuelle Karte bestehend aus der Kartennummer dem Ablaufdatum und den sonstigen Kartendaten. Diese Karte ist ausschließlich zum Onlineeinkauf gedacht. Ein Einkauf in einem herkömmlichen Ladengeschäft ist damit logischerweise nicht möglich, weil keine physische Karte vorgelegt werden kann. Aus dem gleichen Grunde sind auch keine Abhebung möglich.

Rätselhafte Preispolitik bei der Virtuellen FidorPay Mastercard

Nicht wirklich logisch ist die Gestaltung der Gebühren:  Während man für die Fidor Mastercard 49 € für 3 Jahre bezahlt, kostet die virtuelle Karte 25 € für ein Jahr und ist somit deutlich teurer.  Mir erschließt sich nicht wirklich der Sinn der Anschaffung einer virtuellen Karte, wenn man für deutlich weniger Geld bereits eine richtige Mastercard aus Plastik bekommen kann.

Wie auch immer, mit den beiden neuen, attraktiven Designs, gibt es jetzt einen weiteren guten Grund, sich die FidorPay Mastercard zuzulegen. Und die Fidor Bank hat gezeigt, dass sie tatsächlich schnell und flexibel auf Wünsche der Kunden reagiert. Zweifellos ein ganz großer Pluspunkt.

Zur Website der FidorPay Mastercard
[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

2 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort