Ipagoo – Das Konto der Zukunft?

Es tut sich eine Menge. Es gibt schon wieder einen neuen Anbieter für eine Kontolösung mit Kreditkarte. Der neue Anbieter heißt Ipagoo und hat seinen Sitz im Vereinigten Königreich. Es handelt sich um ein neues Privatkonto mit Mastercard, bisher ausschließlich für Privatkunden erhältlich. Ein Konto für Geschäftskunden soll bald folgen. Ich hatte Ipagoo bereit seit einigen Jahren auf dem Radar, aber ich hatte zuletzt nicht mehr daran geglaubt, dass das Ganze noch etwas werden würde. An dem Projekt schon sehr, sehr lange gearbeitet, ohne dass sich irgendetwas tat. Wie auch immer, jetzt ist Ipagoo live und die ersten Kunden können kommen.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Ipagoo hat sich viel vorgenommen

Ipagoo will mit seinem Angebot das Girokonto neu erfinden und die etablierten Banken das Fürchten lernen. (OK, das haben wir jetzt schon öfter gehört). Allerdings sehen die ersten Ansätze ganz interessant aus. Das Konzept von Ipagoo scheint sich tatsächlich von dem anderer Anbieter zu unterscheiden. So kann man zwischen mehreren verschiedenen Ländern als Standort für die Kontoeröffnung auswählen.

Ein vollwertiges Konto mit Mastercard

Dabei hat das Konto, (oder soll man besser sagen die Konten?) alle Funktionen eines herkömmlichen Girokontos. Inklusive voller SEPA-Funktionalität. Auch das Ausführen von SEPA-Lastschriften ist möglich. Ziel von Ipagoo ist es offenbar, in jedem europäischen Land eine lokale Kontolösung anzubieten. Es versteht sich von selbst, dass auch eine Mastercard mit zum Paket gehört, denn eine Kreditkarte gehört bei einem modernen Girokonto dazu.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Besonderheit: Konten in verschiedenen Ländern

Ipagoo bietet einen Multikontenservice, der nach und nach immer mehr Länder abdecken soll. Das ist natürlich eine interessante Sache. Zudem können Konten in unterschiedlichen Währungen eröffnet werden. Derzeit in Euro, US-Dollar und in britischen Pfund. Zur Auswahl stehen bis jetzt nur eine Reihe von Ländern in Europa, aber das Angebot soll nach und nach immer weiter auf andere Regionen ausgebaut werden, so dass vielleicht irgendwann auch Standorte wie z.B. Hongkong, Singapur und Australien abgedeckt werden könnten. Im ersten Anlauf sind jetzt Konten in England, Frankreich, Italien und Spanien verfügbar. Deutschland, Polen und Portugal sind bereits in Arbeit. Schließlich soll ganz Europa abgedeckt werden.

Kontoeröffnung mit kleinen Hürden.

Die Kontoeröffnung bei Ipagoo läuft natürlich komplett online – gut alles andere wäre für ein Fintechunternehmen auch hoffnungslos altmodisch. Das Ganze ist soweit unproblematisch, es muss eine Ausweiskope und ein Adressnachweis hochgeladen werden, sowie ein Foto des Kontoinhabers mit seinem Ausweis/Reisepass. Und hier wird es etwas trickreich, weil das Foto mit einem Handy aufgenommen werden muss und zwar mit aktiviertem Geotagging. Das heisst die Koordinaten des Aufnahmeortes müssen in dem Foto mit gespeichert werden. Und zwar muss der Aufnahmeort mit der angegeben Adresse übereinstimmen- das fragliche Foto kann also nur in der heimischen Wohnung aufgenommen werden, alles andere wird abgelehnt. Eine Kontoeröffnung ist damit nur in den heimischen 4 Wänden möglich. Mindestens das Foto muss dort aufgenommen werden.

Was kostet Ipagoo?

Im Gegensatz zu vielan anderen Anbietern setzt Ipagoo auf Monatsgebühren

  • Für jedes Konto fallen 3,- EURO Monatsgebühr an
  • Eingehende SEPA-Überweisungen sind kostenlos
  • Drei eingehende SWIFT-Überweisungen sind kostenlos. Jede weitere eingehende Überweisung kostet 5,- EURO
  • Drei ausgehende SEPA-Überweisungen sind kostenlos. Jede weitere ausgehende SEPA-Überweisung kostet 2,- EURO.
  • Jede ausgehende SWIFT-Überweisung* schlägt mit 36,- EURO zu Buche.
  • Für jede Mastercard fallen 3,- EURO Monatsgebühren an
  • Barabhebungen kosten 2.- EURO innerhalb der EU und 3,- EURO in anderen Ländern
  • Per Karte zahlen in der EU ist kostenlos, außerhalb kostet es 1 % from Rechnungsbetrag

Hier finden Sie eine vollständige Auflistung aller Gebühren

So lange Sie nur ausgehende Überweisungen haben und ausschließlich SEPA-Überweisungentätigen, sind dieKosten vertretbar.  Nutzen Sie allerdings Optionen wie SWIFT oder häufige Auslandstransaktionen, so steigen die Gebühren schnell an. Allerdings bietet das Konto einige interessante Features.

Fazit: Kein Billig-Konto aber interessante Features

Das Ipagoo-Konto bietet interessante Optionen. Das man mehrere Konten in unterschiedlichen Währungen in verschiedenen Ländenr über ein- und denselben Anbiete reröffnen kann, ist neu. Multiwährungskonten sind zwar im Prinzip nichts neues, abe rnormalerweise immer an einen Standort gebunden. Mit Ipagoo wird man bald in jedem europäischen Land ein Konto eröffnen können, dass die SEPA-Kontonummer des jeweiligen Landes hat. Es ist sicherlich kein Konto, dass sich an Harz4-Bezieher richtet, sondern es ist eher interessant für international ausgerichtete Menschen, die in mehreren Ländern Geschäfte tätigen oder mehrere Wohnsitze haben und sich viel im Ausland aufhalten.

Hier geht es zum Anbieter

Über den Autor Markus Gäthke

Schreiben Sie einen Kommentar:

2 Kommentare
Toronar sagt 9. Mai 2017

In einem Nachrichtenmagazin war kürzlich zu lesen, dass sich viele Unternehmen trotz SEPA weigern, Auslandslastschriften durchzuführen. Mit dem Multikontoservice könnte man das Problem einfach lösen, ohne in jedem Land ein teures Konto zu eröffnen, sofern die Anzahl der Länder mal gesteigert wird.

Wegen der Kosten ist es aber als Standardkonto uninteressant. Die ausgehenden SEPA-Überweisungen finde ich dabei als den schlechtesten Punkt. Drei kostenlose Überweisungen sind ein Witz.

Persönlich stört mich auch noch das kitschige Kartendesign der Mastercard. Einen Designpreis kann man damit nicht gewinnen, aber vielleicht will man ja damit junge Kunden anlocken?

Antworten
Markus Veus sagt 12. Mai 2017

Die Firmen Überweisen nur nach Deutschland sie Akzeptieren nur eine Deutsche IBAN Obwohl sie Laut gestez auch Eine Europäische IBAN Akzeptieren Müssen aber Leider machen firmen immer was sie Wollen das war bei AVUBA Genau das Selbe Problem sie haben Girokonten von der Raphaels Bank Angeboten und die IBAN War eine GB IBAN und das haben die Firmen nicht Akzeptiert

Die Seite ist Leider nicht auf Deutsch und man weiß Jetzt auch nicht ob man EIne Deutsche oder eine Europäische IBAN Bekommen das ist das Poblem wenn es keine Deutsche IBAN ist

Antworten
Schreiben Sie eine Antwort