N26 ist jetzt „richtige“ Bank

  • 25. November 2016
N26 Debitcard

Es ist so weit, bei N26 (früher Number26) werden jetzt die Konten auf die neuen IBAN und BIC umgestellt. N26 ist bekanntlich mittlerweile eine richtige Bank geworden und hat sich von der Wirecardbank getrennt. In diesem Zuge gibt es neue Kontonummern und BICs. Mit der Abnabelung von der Wirecardbank hat N26 zweifellos einen großen Schritt nach vorn gemacht.

N26 Debitcard

Die aktuelle Version der N26 Mastercard in der Standardausführung. Wie gut zu sehen ist, handelt es sich um eine Debitcard. Ob die Karte noch hochgeprägt ist oder nicht, kann man auf der Abbildung schlecht erkennen. Ich benutze immer noch die alte Karte von Number26

Auch das Design der Mastercards hat sich verändert. Waren die Karten bei Number26 noch weitgehend durchsichtig, so hat man jetzt bei N26 wieder zu einem konventionellem Design gefunden.

Es hat sich viel getan, seit Number26 gestartet ist:

  • Eigene IBAN/BIC: Das Kapitel „Wirecardbank“ ist endlich geschlossen und Number26 wurde zur N26 Bank
  • Es gibt wahlweise eine Maestrokarte zur Mastercard dazu
  • Es kann nicht nur am Geldautomaten, sondern auch an zahlreichen Einzelhandelsgeschäften an der Kasse Geld abgehoben werden
  • Mit Transferwise können kostengünstige Auslandsüberweisungen ausgeführt werden
  • Mittlerweile gibt es auch einen Dispokredit auf das N26-Konto- entsprechende Bonität vorausgesetzt. Damit findet allerdings auch eine Überprüfung der Kreditwürdigkeit statt.
  • Auf vielfachen Wunsch gibt es jetzt auch ein Geschäftskonto – zum Nulltarif, genau wie das Privatkonto. Das ist zweifellos eine gute Sache, denn gute und kostengünstige Geschäftskonten in Deutschland sind leider sehr dünn gesät.
  • Sozusagen als Premiumangebot gibt es jetzt gegen eine monatliche Gebühr N26 Black. Dabei handelt es sich um ein N26-Konto, das mit einem zusätzlichen Versicherungspaket der Allianz aufgemotzt wurde. Man muss sich genau den Inhalt des Paketes ansehen, um zu entscheiden, ob man das wirklich braucht. Generell halte ich nicht viel von solchen Kombipaketen – meist fährt ,an besser, wenn man sich seine Versicherungen separat zusammenstellt und sich dann nur auf die beschränkt, die man wirklich braucht.
  • N26 ist nicht mehr nur in Deutschland und Österreich erhältlich, sondern inzwischen in einer ganzen Handvoll von EU-Staaten verfügbar:
    • Deutschland
    • Österreich
    • Irland
    • Frankreich
    • Spanien
    • Italien
    • Griechenland
    • Slowakei

N26 – eine echte Alternative zu Fidor Bank?

N26 ist eine solide Konkurrenz für die Fidor Bank geworden. Allerdings nimmt man Kunden mit Schufaproblemen nicht wirklich gerne. Soweit ich weiß werden Kontoeröffnungen im Normalfall zwar nicht abgelehnt, besonders versessen ist man auf diese wenig zahlungskräftige Kundschaft aber nicht. Denn N26 will in Zukunft Geld mit Dispokrediten und Ratenkrediten verdienen, und da kann man „Schufaleichen“ nicht wirklich gebrauchen. Auf der anderen Seite auch verständlich, denn Investoren haben viel Geld in N26 gesteckt und natürlich muss diese Bank irgendwann auch ernsthaft Geld verdienen…

Zur Webseite der Bank

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar: