Endlich Enthüllt: Die Bank die hinter Number 26 steht.

Endlich wird der Blick klarer auf das Projekt „Number26“. Inzwischen ist ziemlich offensichtlich, dass es sich bei der kartenausgebenden Bank tatsächlich um eine alte Bekannte handelt: Die Wirecardbank, die schon seit zig Jahren in Deutschland mit ihrem Prepaid Trio auf dem Markt für schufafreie Girokonten aktiv ist. Nachdem es jetzt klar ist, dass es die Wirecardbank ist, die als Partnerbank hinter dem Projekt steht, fällt es mir persönlich etwas schwerer, zu glauben, dass die Karte und das Konto wirklich auf Dauer kostenlos bleiben werden.

Immerhin vertreibt die Wirecardbank mit dem „Prepaid Trio“ wohl eines der teuersten schufafreien Girokonten deutschlandweit. Da finde ich es schon erstaunlich, wenn gerade diese Bank jetzt als Partner bei einem kostenlosen Girokonto mitwirkt.

Mit irgendetwas wird auch Number26 früher oder später Geld verdienen müssen, auch wenn die Finanzierung des Unternehmens wohl dank engagierter Geldgeber gesichert ist.

Kostenlose Mastercard mit Girokonto – Nur ein Lockangebot von Number26?

Erfahrungen mit Number26

Erfahrungen mit Number26

Ich hoffe, dass es sich bei dem kostenlosen Konto von Number 26 nicht nur um ein Einstiegsangebot zur Neukundenaquise handelt, welches dann nach und nach normalen, gebührenpflichtigen Angeboten Platz machen wird. Eine ähnliche Entwicklung gab es bei der Fidor Bank, wo auch die Fidor Smart Prepaid Mastercard zunächst kostenlos ausgegeben wurde. Inzwischen kostet die Karte  eine Jahresgebühr…

Angebote wie das der Fidor Bank sind immer noch sehr günstig, auch wenn die Prepaid Mastercard eine geringe monatliche Gebühr kostet. Und ich gehe davon aus, dass auch Avuba und Number26 sehr günstig sein werden. Zu erwarten, dass ein Unternehmen auf Dauer ein völlig kostenloses Girokonto anbietet, das ganze mit kostenloser Mastercard und am besten auch noch schufafrei, ist einfach eine unrealistische Erwartung. Sollten Avuba und Number26 Dispokredite anbieten, was ja wohl bei beiden Aunternehmen geplant ist, so wird man für diese Kredite mit Sicherheit irgendeine Auskunft einholen. Entweder bei der Schufa, oder bei Bürgel, Creditreform oder einer anderen Auskunftei.

Number26 ist kein Weihnachtsmann, der Geschenke verteilt.

Natürlich kann niemand ernsthaft erwarten, dass ein gewinnorientiertes Unternehmen auf Dauer etwas umsonst anbietet. Wir leben in einem kapitalistischen System und da gibt es nie etwas umsonst, sowas ist nicht vorgesehen. („There no thing such as a free lunch“.) Entweder man zahlt mit Geld – oder bei auf den ersten Blick kostenlosen Angeboten wie Google, Payback oder Facebook mit unseren Daten. Was einem lieber ist, muss jeder selbst wissen. Jedenfalls ist eine Bank kein Weihnachtsmann, der Geschenke verteilt. Alles hat seinen Preis, das gilt auch für Bankdienstleistungen. Wenn Banken wirklich ein Girokonto völlig kostenlos anbieten, dann verdienen sie dafür Geld auf anderen Gebieten, beispielsweise dem Wertpapierhandel oder mit Zinsen von Überziehungskrediten. Von komplexeren Spekulationen ganz zu schweigen.

Kredit ohne Schufaauskunft? Das gibt es sicher nicht noch einmal

Den Fehler der Fidor Bank, Minikredite ganz ohne Auskunft zu vergeben, werden die beiden neuen Anbieter sicherlich nicht wiederholen…

Ich erwarte von Avuba und Number26 eine kostengünstiges, für jedermann erhältliches Girokonto mit Mastercard und am besten auch Girocard. (Auf einen Dispo oder andere Formen von Kredit kann ich verzichten.) Ich möchte ein Konto, auf das ich weltweit per PC,Tablet und Smartphone zugreifen kann, das eine gut zu bedienende Banking-App bietet und mir hilft, den Überblick über meine privaten Ausgaben mittels Statistik- und Auswertungstools zu behalten. Und für dieses Paket bin ich auch bereit, ein gewisses Maß an Gebühren zu bezahlen. Allerdings nicht in dem Rahmen, wie derzeit bei einigen Anbietern. Gebühren von 100, € pro Jahr und mehr, wie mancherorts verlangt, halte ich für weit überzogen.

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

26 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort