OKPAY – Offshore-Mastercard im Briefkasten – Funktion einwandfrei

Bafin schließt OKPay

Es ging schnell: Heute war die OKPAY Mastercard in meinem Briefkasten

Offhore OKPAY Mastercard ZypernHeute morgen stand der DHL-mann mit einem riesigen Plastikumschlag vor meiner Haustür. Im Inneren des zähen Folienmonsters war ein kleiner Papierumschlag mit der OKPAY Mastercard. Was mich etwas erstaunt hat – der PIN für den Geldautomaten war auch gleich mit dabei.

Ist es nicht etwas gewagt, den PIN zusammen mit der Karte zu verschicken? Andererseits ist die Karte noch nicht aktiv, sondern muß erst mit einem speziellen Aktivierungscode scharf geschaltet werden. Den Code gibts per Email über die Webseite von OKPAY.

Und funktioniert die OKPAY Mastercard auch?

Beim Praxistest der OKPAY Mastercard gab es keine Probleme. Ich habe zwar kein Vermögen auf die KArte geladen und keine Großeinkäufe damit getätigt, aber zwei Testkäufe bei ARAL und Karstadt  verliefen problemlos. Das Kartenkonto wird allerdings in US$ geführt. Damit gibt es ein gewisses Wechselkursrisiko. Fällt der US$ gegenüber dem EURO, verliert das Guthaben auf dem Kartenkonto an Wert. Umgekehrt gewinnt es an Kaufkraft, wenn der Dollar steigt. Nun sind die USA aber fast so pleite wie Griechenland, eigentlich sogar noch viel mehr – mit echten Höhenflügen des Dollars ist wohl nicht zu rechnen. Guthaben in der eWallet dagegen kann in verschiedenen Währungen gehalten werden, nur bei der Auszahlung über die Karte werden in jedem Fall erstmal Dollar daraus.

Zypern oder British Virgin Islands – Woher kommt de OKPAY Mastercard?

Einige von Ihnen haben es schon gemerkt: Wir haben es bei der  OKPAY Mastercard mit einem Zwitter zu tun. OKPAY hat mehr als ein Heimatland. Die Firma OKPAY residiert auf den British Virgin Islands (BVC) einer bekannten und beliebten Offshore-Steueroase, die Karten hingegen werden von einer Firma auf Zypern herausgegeben. Kartenkonto und OKPAY-Wallet funktionieren getrennt. Guthaben in elektronischen Geldbörse, der e-Wallet stet nicht automatisch gleich auf der Karte zuer Verfügung. Die Karte hat ein separates Kartenkonto, daß erst über das e-Wallet aufgeladen werden muß.

Guthaben kann auf verschiedenen Wegen einbezahlt werden: Zum einen per Banküberweisung – über ei Bankkonto in Tschechien an eine britische Limited, die ebenfalls zum OKPAY Firmengeflecht gehört. Zum anderen kann das OKPAY-Konto mit diversen digitalen Internetwährungen geladen werden, so z.B. Liberty Reserve und WebMoney.

Wie sicher ist das Guthaben bei OKPAY

Eine gute Frage. Zunächst einmal: Sicher wovor? Vor Pfändungen ist das OKPAY-Konto samt Zypernkarte sicher gut geschützt. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, daß ein Gläubiger in Deutschland auf die Idee kommt, eine zypriotische Prepaid Mastercard zu pfänden. In dieser Hinsicht kann man wohl Entwarnung geben. Zypern ist zwar ein EU-Staat, aber praktisch dürfte das Guthaben auf der OKPAY Mastercard ziemlich sicher vor Nachstellungen sein.

Eine andere Frage ist die Sicherheit von OKPAY an sich: Wie bei allen ausländischen Prepaidkarten gibt es hier keine Einlagensicherung nach deutschen Recht. Und im falle von OKPAY gibt es auch sonst keine EInlagensicherung. Meine komplette Lebensersparnisse würde ich der Firma nicht unbedingt anvertrauen. Aber das würde ich auch nicht bei den berühmten Gibraltarkarten von Transact Networks Limited. Außerdem sollten Sie wegen des Wechselkursrisikos keine großen Beträge länger auf dem Kartenkonto stehen lassen – der Dollar leidet in letzter Zeit arg unter Schwindsucht. Wer eine Prepaid-Kreditkarte mit einer stabilen Währung sucht, ist mit einer Schweizer Karte besser beraten.

Mehr über OKPAY

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

14 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort