Eine Bank wie ein guter Freund: Keine SCHUFA-Meldung bei Eingang einer Pfändung!

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
P-Konto

Supremacard – auch als P-Konto erhältlich

Normalerweise bringt eine Kontopfändung Sie sofort auf die schwarze Liste der Schufa. Denn die meisten Banken haben nichts eiligeres zu tun, als dieses traurige Ereignis sofort an die Schufa zu melden. Mit dem Erebnis, daß die Kreditwürdigkeit dahin ist.

Nicht so bei Paycenter. Hier geht man einen anderen Weg. Schon seit 2010 können Paycenterkunden Ihr bestehendes Konto in ein pfändungsgeschütztes P-Konto umwandeln (Pfändungsschutzkonto). Einfache Einrichtung und vollautomatische Verwaltung des Pfändungsschutzkontos – alleine das hebt das P-Konto von Paycenter schon gegenüber den meisten anderen Banken ab. Damit aber nicht genug: Im Gegensatz zu fast allen anderen Banken meldet Paycenter den Eingang von Pfändungen oder die Einrichtung des P-Kontos nicht an die Schufa. Paycenter-Kunden sind so relativ sicher vor Schufa-Einträgen und deren oftmals fatalen Auswirkungen. Damit bietet Paycenter ein Stück Kundenfreundlichkeit und Diskretion, das wir bei anderen Banken vergeblich suchen.

Denn spätestens mit der ersten Kontopfändung folgt in der Regel auch der erste negative Schufaeintrag. Und ist der erst einmal vorhanden, wird man ihn nur sehr schwer wieder los.

Keine Altlasten nach einer Pfändung dank Paycenter: P-Konto mit garantierter SCHUFA-Freiheit

Bei den P-Konten, die von dem E-Geld-Institut Paycenter ausgegeben werden sieht das völig anders aus: Paycenter verzichtet selbst bei Vorliegen einer Pfändung auf eine Meldung an die Schufa. Aus gutem Grund und zum Schutz der Kunden:

Ein negativer Schufaeintrag kann das ganze Leben des betroffenen über Jahre hinweg schwer beeinträchtigen. Schliesslich erschwert ein negativer SCHUFA-Eintrag nicht nur das Bezahlen und den Kauf auf Rechnung ganz erheblich, sondern auch das Beantragen von Darlehen wird praktisch unmöglich, sobald ein negativer SCHUFA-Eintrag vorliegt.

Paycenter schützt Kunden mit P-Konto vor Nachteilen durch negative SCHUFA-Meldung

Indem Paycenter konsequent auf negative Meldungen an die SCHUFA verzichtet, haben die Kunden die Chance, ihre finanziellen Altlasten abzutragen und sich anschließend wieder problemlos in der Finanzwelt zurechtfinden.

Die SCHUFA-Freiheit der Onlinekonten inkl. Prepaid MasterCard zeigt sich auch bei der Registrierung für ein Produkt. Da Konten und MasterCards auf Guthabenbasis funktionieren, spielen frühere finanzielle Schwierigkeiten des Antragstellers keine Rolle. Denn eine Verschuldung ist mit den Prepaid MasterCards und Guthabenkonto aufgrund des Überziehungsschutzes ausgeschlossen.

Einfach und diskret: Online-Einrichtung des Pfändungsschutzes durch den Kontoinhaber

Bei den meisten Banken ist das Führen und Einrichten eines P-Konto s mit umfangreichem Papierkrieg verbunden. Nicht so bei den Konten mit Prepaid Mastercard von Paycenter. Im Onlinebanking kann der Kontoinhaber unter einem eigens für diesen Zweck eingerichteten Menüpunkt schnell und einfach per Mausklick die Funltion „P-Konto aktivieren“. mehr ist nicht nötig, um das Konto von einem herkömmlichen schufafreien Girokonto auf Guthbenbasis in ein pfändungsgeschütztes P-Konto umzuwandeln.

Kommt der Pfändungsbescheid unerwartet, besteht die Möglichkeit, das Guthabenkonto bis zu vier Wochen nach Eingang der Pfändung in ein P-Konto umzuwandeln. Eine Kontokündigung während dieser Zeit muss der Kontoinhaber nicht befürchten.

Das Konto bei Paycenter ist geschützt bis zum Pfändungsfreibetrag von 1028,89 EUR.

Sobald der Pfändungsschutz bei Paycenter eingerichtet ist, ist das Kontoguthaben bis zum Basisfreibetrag von 1028,89 Euro geschützt. Die Girokontofunktionen  wie Überweisungen, Terminüberweisungen und Daueraufträge werden durch den Pfändungsschutz in keiner Weise beeinträchtigt. Der zur Verfügung stehendeFreibetrag kann übrigens individuell angepaßt werden, wenn di eentsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Wer zum Beispiel Kindergeld bezieht oder Unterhaltsverpflichtungen hat, kann den Pfändungsfreibetrag durch Vorlage eines geeigneten Nachweises problemlos erhöhen lassen.
So ist trotz Pfändungen und Schulden immer ein ausreichend hoher Betrag für den Lebensunterhalt verfügbar und es kann trotz Schulden ein normales Leben geführt werden.

Stressfrei und entspannt zum P-Konto: Kontoeröffnung bei Paycenter ohne Wenn und Aber.

Alle Prepaid Mastercards, die von Paycenter angeboten werden, sind auch als P-Konto führbar. Es gibt verschiedene Kartenmodelle zur Auswahl – entweder mit Jahresgebühr (Supremacard) oder auf Basis monatlicher Gebühren (meine-girocard.de).

Um eine Prepaid-Mastercard als P-Konto beantragen sind weiter keine speziellen Dokumente erforderlich. So werden keine Einkommensnachweise und auch keine Mindesteinzahlungssumme auf das Konto benötigt.

Es stehen folgende Kartentypen als pfändungsgeschütztes Konto zur Auswahl:

Für die Zukunft sind weitere Verbesserungen der bestehenden Produkte geplant, ausserdem soll es in Kürze noch ein weiteres schufafreies P-Konto auf einer Flatratebasis geben…

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

6 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort