Sichere Prepaid-Kreditkarten mit Einlagensicherung

Niemand kann aktuell sagen, ob an den Gerüchten um das Kartenunternehmen Transact Network Limited etwas dran ist. Auf der Website mediuscard.com werden inzwischen immer neue Vorwürfe veröffentlicht. Zum Wahrheitsgehalt können wir wenig sagen. Doch eins steht fest: Wer sein Geld auf ausländischen Prepaid-Kreditkarten parkt, womöglich noch bei einem reinen E-Money-Unternehmen, der läuft Gefahr, im Falle der Insolvenz des Kartenanbieters sein Guthaben komplett zu verlieren.

Mehr Sicherheit bieten deutsche Anbieter von Prepaid Kreditkarten, da hier die Einlagen praktisch immer über den Einlagensicherungsfonds bis zu einer Höhe von 50.000 bzw 100.000 EUR abgesichert sind. (Auch wenn kein vernünftiger Mensch normalerweise solche Summen auf einem wenig oder gar nicht verzinsten Kreditkartenkonto parken sollte).

Welche deutschen Alternativen zu Prepaid-Kreditkarten aus Gibraltar gibt es?

Prepaid-Kreditkarten werden in Deutschland mittlerweile von fast allen grösseren Banken angeboten. Besonders umfangreich ist das Angebot der diversen Landesbanken, ausserdem gibt es einige Spezialisten wie die Schwäbische Bank oder die Wirecardbank, die sich auf Prepaid-Kredikarten spezialisiert haben. Sogar hochgeprägte Kreditkarten sind in Deutschland schufafrei zu bekommen –

  • Die rote Mastercard der IKANO-Bank ist zum Beispiel mit Hochprägung erhältlich – auch als Prepaid-Kreditkarte.
  • Ebenso ist auch die Payback Visa als hochgeprägte Prepaid-Kreditkarte erhältlich.
  • Wer es nicht unbedingt hochgeprägt braucht, kann auf die schufafreie Prepaid VISA der Landesbank Berlin zurückgreifen. Immerhin bietet die Karte eine Guthabenverzinsung un die Möglichkeit, ein Wunschmotiv auf die Karte drucken zu lassen. Besonders vorteilhaft: Von der einmaligen Austellungsgebühr für dei Prepaid-Mastercard abgesehen fallen keine weiteren festen Kontoführungsgebührne an.
  • Ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis bietet auch die FIDOR Bank, wo man neben der Prepaid-Kreditkarte auch ein vollwertiges Girokonto mit dazu bekommt.
  • Deutlich teurer als die FIDOR Bank ist die Prepaid Mastercard der Schwäbischen Bank, die ebenfalls mit einem vollwertigen Girokonto verknüpft ist. Dieses Produkt ist unter verschiedenen Namen in verschiedneen Ausführungen sowohl für Privat- als aich für Geschäftskunden erhältlich.
  • Die Wirecardbank bietet zu einem stattlichen Preis ihr Prepaid Trio an: Eine Prepaid Visa mit zusätzlicher girocard und einem in jeder Hinsicht vollwertigen schufafreien Girokonto. Preislich ist das Prepaid Trio der Wirecardbank allerdings eher am oberen Ende angesiedelt. Die gleiche Bank bietet aber auch Prepaid Visa und Prepaid Mastercards ohne dazugehöriges Konto an. DIese reinen Kartenprodukte sind deutlich preiswerter.
  • Viele Prepaid-Kreditkarten werden von Autovermietern nicht akzeptiert. Mit der Explorer Card oder der CristalCard der Landesbank Baden-Württemberg stehen endich zwei Prepaid VISA zur Verfügung, die zumindest vom Autovermieter Europcar akzeptiert werden und ausserdem noch mit einem Rabatt belohnt werden.

Alle diese Karten sind über die deutschen Einlagensicherungen abgesichert und Sie können davon ausgehen, im Falle einer Pleite einer der diese Karten ausgebenden Banken ihr Guthaben ersetzt zu bekommen.

Über den Autor Markus Gäthke

Zuverlässige Informationen über schufafreie Kreditkarten. Seit 2008 informiert Markus Gäthke auf diesem Blog über schufafreie Kreditkarten. Was als Hobbyprojekt begann, ist inzwischen die wohl umfangreichste Webseite zu diesem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar:

2 Kommentare
Schreiben Sie eine Antwort