Paycenter, unter anderem bekannt als Herausgeber der Supremacard, beglückt uns jetzt mit einem neuen schufafreien Girokonto. Es handelt sich um ein Girokonto mit dazugehöriger Prepaid Mastercard, das für alle Zielgruppen offen ist. So können sowohl Unternehmen und Selbstständige Einzelpersonen das Konto für geschäftliche Zwecke nutzen wie auch Privatpersonen das Konto für ihre persönlichen Finanzen verwenden. Onlinekonto.de kann alles, was man von einem Girokonto erwartet: Überweisungen, Lastschriften, Barabhebungen am Automaten, bargeldloses Zahlen mit Mastercard im Geschäft oder online.

Einschränkungen: Paycenter lässt keine großen Transaktionen  bei Onlinekonto.de zu.

Einige Einschränkungen gibt es allerdings: Der maximale Kontostand ist auf lediglich 15.000 EURO begrenzt. Für die meisten Privatanwender ist das sicherlich ausreichend, aber dem einen oder anderen Geschäftskunden könnte das dann doch etwas zu wenig sein. Was die geschäftliche Nutzung angeht, ist das Konto also wohl eher für Kleinbetriebe oder junge Unternehmen gedacht, die (noch) keine großen Umsätze machen. Außerdem steht keine Girocard/Maestro/V-Pay Karte zur Verfügung, für bargeldlose Zahlungen und Barabhebungen kann ausschliesslich die Prepaid Mastercard benutzt werden.

Das schufafreie Girokonto auf onlinekonto.de kann als P-Konto geführt werden

Erfreulich für alle, die bereits Probleme mit dem Gerichtsvollzieher haben, und von Pfändungen betroffen sind: Das Konto kann von Anfang an als P-Konto geführt werden, also pfändungsgeschütztes Konto. Bei dieser Sonderform des Girokontos ist der gesetzliche Pfändungsfreibetrag von vorneherein vor Pfändungen geschützt. Gesonderte Gebühren werden von Paycenter für die Führung als P-Konto nicht berechnet. Auch die Funktionalität des Kontos ist in keiner Weise eingeschränkt, es können auch bei Benutzung als P-Konto Überweisungen durchgeführt werden und Transaktionen mit der zum Konto gehörenden Prepaid Mastercard durchgeführt werden.

Onlinekonto.de: Wie steht es mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis?

Eins kann man vorab schon einmal feststellen: Nach einem Blick in das Preisverzeichnis ist klar, daß  Onlinekonto.de kein preiswertes Konto ist.

Zwar ist eine ganze Reihe von Leistungen kostenlos:

monatlich 1 x Geld abheben weltweit0,00 €
monatlich 5 eingehende Überweisungen kostenlos0,00 €
Zahlungen mit Prepaid MasterCard0,00 €
P-Kontoführung0,00 €
Smartphone-App für Android, Blackberry und iPhone0,00 €
HBCI-Zugang für StarMoney, Quicken, etc.0,00 €
SMS-Benachrichtigung nach erster Aufladung0,00 €
eMail-Benachrichtigung bei jeder Transaktion0,00 €
Kontostandsabfrage via Internet0,00 €
Änderung der Adresse0,00 €
Änderung der Handynummer0,00 €
Änderung der eMail-Adresse0,00 €
Rücküberweisung bei Vertragsende oder Kartenkündigung0,00 €

Dafür gibt es aber bei den kostenpflichtigen Leistungen einige richtig dicke Kröten zu schlucken. Vor allem die monatliche Kontoführungsgebühr von 9,90 EURO ist ziemlich happig, auch eine Ersteinrichtungsgebühr von 39,- EURO für Privatkonten und 99,- EURO für Firmenkonten ist ein stolzer Preis. Auch das eine Barabhebung pro Monat kostenlos ist, ist sehr erfreulich – leider sind aber die folgenden Bargeldbezüge umso teurer: 5,95 EURO für eine Bargeldbehebung am Automaten sind ein stolzer Preis – das können andere deutlich günstiger.

Hier ein Überblick über die Kosten, die bei Benutzung des Kontos in jedem Fall anfallen:

Das kostet das Girokonto ohne Schufa konkret:

Einrichtungsgebühr Privatkonto und gewerbliches Konto einmalig39,00 €***
Einrichtungsgebühr Firmenkonto einmalig99,00 €***
monatliche Kontoführungsgebühr9,90 €
Buchungsentgelt* (ausgenommen MasterCard-Zahlungen)0,50 €
Bargeldverfügung ab 2. Abhebung pro Monat je Abhebung5,95 €
Einrichtung Dauerauftrag1,50 €
Auslandseinsatzentgelt (Umrechnung** von Fremdwährung)2 %

* monatlich 5 eingehende Überweisungen kostenlos; ab dem 6. monatlichen Überweisungseingang 0,50 Euro

** Bei der Umrechnung von Fremdwährungen wird der jeweilige Kurs vom Vortag der Buchung zu Grunde gelegt.

***Der maximale Kontostand beträgt 15.000 Euro

Fazit: Für Privatkunden gut geeignet, für Selbstständige und Firmenkunden bedingt zu empfehlen

Für Privatkunden ist das Konto eine interessante Lösung, auch wenn es nicht gerade zu den Billiganbietern gehört. Für Geschäftskunden ist es nur geeignet, wenn die Umsatzgrenzen nicht überschritten werden.

Für Geschäftskunden, die eher kleinere Umsätze haben und Probleme haben, ein anderes Konto zu bekommen, könnte das Onlinekonto dagegen interessant sein. Das Angebot an schufafreien Geschäftskonten und an Geschäftskonten generell ist doch deutlich dünner gesäät als die Angebote für Privatkunden.

Hier geht es zur Webseite von Onlinekonto.de